Genius Loci
Der Geist des Ortes

 
 

OBEN
Prosa

Andächtiges

Guru Padmasambhava mit Mandharava und Yeshe Tsogyal



Yeshe Tsogyal

Meister Padma bindet alle
Götter und Dämonen Tibets durch Eid

Nach einiger Zeit erreichten Meister Padma und seine Gefolgsleute den: Paß am oberen Ende von Mang-yul. Hier versuchte die Kriegsgöttin von Shangshung mit Namen Mutsamey Hindernisse zu schaffen. Sie nahm als Tarnung die Form zweier Berge an und bewegte sich auf Meister Padma und Gefolge zu, um sie zu zerquetschen. Der Meister aber bahnte den Weg, indem er mit seinem Wanderstab auf den Felsen schlug. Als die Kriegsgöttin daraufhin mit dem Kopf zuerst her-auskam, war sie bestürzt und erschrocken. Dann. brachte sie ihre Lebenskraft dar und bat, eine Hüterin der Lehren werden zu dürfen. Padmakara gab ihr darauf den geheimen Namen Große Gletscherdame des unbesiegbaren Türkisnebels.
Als sie zur Himmlischen Ebene im Norden hinabstiegen, schleuderte Nammen Karmo einen Blitz auf Meister Padma hernieder. Der Meister jedoch legte einen Spiegel in seine Handfläche, hielt ihn hoch, und als der Blitz einschlug, wurde er aller Macht beraubt und so klein wie sieben Erbsen. Nammen Karmo war fassungslos und floh verwirrt hinunter in den See des Glanzes. Meister Padma richtete die Skorpiongeste auf den See und visualisierte ihn als Feuermasse. Dadurch begann der See wie wild zu kochen, so daß das Fleisch von den Knochen der Dämonin fiel. Wiederum versuchte sie zu fliehen, doch Meister Padma warf einen Vajra nach ihr und traf sie im rechten Auge. Sie rief dann: »Nachfolger des Buddha, Vajra Thötreng Tsal, ich. werde keine Hindernisse mehr schaffen; bitte nehmt mich an!« So brachte sie ihre Lebenskraft dar, wurde durch Eid gebunden und die Fleischlose einäugige Vajra-Frau vom weißen Gletscher genannt.
Als Padmasambhava und seine Begleiter dann von O-yuk herunterkamen, versuchten die Tenma-Göttinnen die Gruppe zwischen der Bergen zu zerquetschen. Meister Padma richtete seine Drohgeste auf die Berge und ging weiter. Die Tenma-Göttinnen waren nicht imstande, die Berge zu bewegen, und flohen. Am unteren Ende von 0-yuk brachen sie die Felsen der Bergspitzen ab und ließen sie herunterrollen, aber der Meister zielte mit seiner Drohgeste darauf und ging weiter. Alle Felsen und Steine rollten zurück und zerstörten die Wohnsitze der Tenma-Göttinnen, die Schieferberge, die Felsenberge und die Schneeberge. Die zwölf Tenma-Göttinnen, die zwölf Kyongma-Göttinnen und die zwölf Yama-Göttinnen mit ihrem jeweiligen Gefolg-schaften brachten ihre Lebenskraft dar und wurden durch Eid gebunden, Padmasambhava gab jeder einen geheimen Namen und machte sie durch Ermächtigung zu Hüterinnen des Buddhadharma.

Als sie zum Tal Chephu Shampo weitergingen, manifestierte sich Yarlha Shampo als weisser Yak von der Grösse einer Bergflanke. Seine Nüstern dampften wie aufquellende Wolken, sein Brüllen war wie Donner, sein Atem brauste wie ein Schneesturm, und er schickte Blitze und Hagel hernieder. Er nahm ein drohende Angriffshaltung ein. Meister Padma fing den Yak mit seiner Hakengeste bei der Nase, band seine Körpermitte mit der Lassogeste, legte seine Beine mit der Kettengeste in Fesseln und schlug und zerhackte ihn mit der Glockengeste. Dabei verwandelte sich Yarlha Shampo in einen kleinen Knaben mit weissen seidenen Haarbändern. Er brachte seine Lebenskraft dar und wurde durch Eid gebunden.

Am nächsten Tag ging Meister Padma zur Himmelsebene Lhaitsa, wo sich Thanglha dem Meister aufdrängte. Er erschien als riesiger Yaksha, kam näher und versuchte den Meister zu verschlingen. Als Meister Padma eine Drohgeste machte, wandelte sich Thanghla in ein Kind mit türkisfarbenen Locken und wurde durch Eid gebunden. Meister Padma sagte: " Hört! Hier ist der, der Weißer Schädel Naga-Vorvater oder Fünfzopfiger Gandharva-König genannt wird. Manchmal kennt man ihn auch als Nyenchen Thanglha. Ich muss ihm ein mal holen." Dies sagte er und ging fort. Um die Abendmahlzeit herum kam er mit einem geschmacklosen Küchlein und verschiedenen anderen Nahrungsmitteln in der Falte seines Ärmels zurück. So unterstellte er Thanghla seinen Befehl. (...)

Nyenchen Thanglha
Nyenchen Thanglha
 

Siehe auch:
Anleitung zum Gebet an Tseringma (Padmasambhava zugeschrieben)
Kurzportrait: Padmasabhava/Guru Rinpoche


Quelle:
Der Lotosgeborene im Land des Schnees.
Wie Padmasamabhava den Buddhismus nach Tibet brachte.
Yeshe Tsogyal
Fischer Taschenbuch Verlag - Spirit

Über den Text

Dieser Basistext des tibetischen Buddhismus erzählt die erstaunliche Geschichte vom Leben und Wirken Padmasambhavas. Er berichtet nicht nur vom spirituellen Feldzug des „Dämonenbezwingers“ gegen die Feinde des Buddhismus, die er in Schützer des Dharma verwandelte. Sie enthält auch die Essenz der Lehre, welche das Fundament der geheimnisumwobenen tibetischen Form buddhistischer Praxis darstellt.

 

Über die Autorin

Yeshe Tsogyal ("Prinzessin des Sees der Weisheit"), 757 - 817, eine Prinzessin aus dem tibetischen Adelsgeschlecht Kharchen, war eine der bedeutensten Frauengestallten des tibetischen Buddhismus. Sie wurde zur engsten Vertrauten und "Weisheitsgefährtin" Padmasambhavas, dessen Lehre betont, das die Einheit nur durch die Vereinigung des männlichen mit dem weiblichen Prinzip zu erreichen ist.

 




© emmet 2004