Der Kailash ist ein 6.683 Meter hoher Berg in Tibet, einem autonomen Gebiet der Volksrepublik China. In Tibet wird der Berg als heiliger Berg verehrt. Insgesamt vier große Flüsse entspringen im Geiet des Kailash. Der religiöse Umstand kommt unter anderem davon, dass diese Flüsse einen großen Anteil der Wasserversorgung auf dem kompletten indischen Subkontinent sicherstellen. Aufgrund der religiösen Bedeutung des Berges wurde dieser bisher noch nie bestiegen, eine Besteigung wird allgemein aber auch nicht genehmigt. Erst 2010 wurden mögliche Tourismusreisen erheblich erleichtert, ausgelöst durch einen in den Betrieb gegangenen Flughafen und der asphaltierten Nationalstraße 219. Da sich die gestiegene Anzahl an Touristen negativ auf die Umwelt auswirkt, gibt es für diese eine Umweltabgabe in Höhe von 50 Yuan (etwa 6,41 Euro).

Religiöse Bedeutung

In einer Vielzahl an Religionen, beispielsweise Hinduismus oder Jainismus, gilt der Kailash als heiligster Berg. Eine Umrundung des Berges, immerhin eine Strecke von 53 Kilometern, gilt für Anhänger dieser Religionen als die wichtigste Pilgerreise. Die jeweilige Religion bestimmt auch die Richtung der Umrundung, beispielsweise im Hinduismus im Uhrzeigersinn. Im Hinduismus wird der Berg als Sitz der Götter und als der Mittelpunkt des Universums bezeichnet. Er sei der König der Berge und verbinde das Himmelreich mit dem Erdreich. In diesen Religionen wird der Kailash auch als Berg Meru bezeichnet, dem sogenannten Weltenberg im Zentrum des Universums.